Dein Treuer Gesell und Helfer – Die Lackierung #18

Wir sind in einem Trockendock, eine hervorragende Möglichkeit das Boot zu lackieren. Also ran an den Exenterschleifer und noch „schnell“ den Gesellen lackieren. Schnell deshalb, weil bereits der Termin zum Wiederinswasserlassen steht. In einem Trockendock muss das immer mit allen im Dock liegenden Schiffen abgestimmt werden.

Wir wollten den ursprünglichen Farbton eigentlich beibehalten, aber die Farbpalette von Brantho Korrux 3in2 gab kein dunkleres grün her. Man hätte sich auch was anmischen können, aber wie bereits beschrieben, drückte etwas der Schuh. So machten wir uns an den Wochenenden von früh bis spät auf den Weg nach Zehdenick und auch unter der Woche arbeiteten mein Vater und ich an der Vorbereitung zum Lackieren – nach der Arbeit – oft bis spät in die Nacht.
Es kam der große Tag, die ersten Farbe kam auf den Gesellen. Zugegeben, es ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit fanden wir es echt gut. Toni schreibt: Dein Treuer Gesell und Helfer. Es hat tatsächlich was von den Polizeifarbtönen.

Im Innenraum haben wir zunächst die alte Farbe und den losen Rost von den Innenwänden mit der Flex abgeschliffen. Das war bis dato die unangenehmste Arbeit am Boot. Man bekam keine Luft, schwitzte und man kam nur mühsam voran. Doch Dank der Hilfe von Claras Bruder war auch diese Arbeit irgendwann beendet.

Anschließend haben wir lackiert. Im Innenraum allerdings mit der Pistole. Dadurch, dass auch andere Boote im Dock lagen, durfte kein Sprühnebel den Innenraum verlassen. Das hatte zur Folge, dass es drinnen kaum möglich war zu atmen – eine qualvolle Arbeit. Sie machte keinen Spaß, hatte aber einen Effekt. So langsam war das Boot nicht mehr so schäbig. Man bekam keine Dreckfoten, wenn man die Bordwand anfasste und der Dieselmief ließ deutlich nach. Wir waren wieder auf der Spur – dachten wir.

Das Antifouling wurde dann von der Werft erneuert. Dazu wurde der Dreck, die Algen und die Muscheln entfernt. Dann alles angeschliffen. Anschließend ein Haftvermittler gespritzt und zu guter Letzt 3 Schichten Hartantifouling. Arbeiten die sich als teurer Unfug herausstellen sollten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.